Warum Flo und Du

Was sehen 4 Architekturstudenten, wenn sie nach Floridsdorf kommen?
Auf den ersten Blick: viele Autos, breite Straßen, wenige Menschen auf der Straße, wenig Identität.
Was macht Floridsdorf aus? Das haben wir uns auch gefragt, auch mehrere Leute befragt und schlussendlich sind wir zu dem Fazit gekommen: Die Nähe zur Stadt und die Nähe zur Natur. Nicht genug, finden wir.

Wir wollen mehr – mehr Identität, mehr Aufenthaltsqualität und mehr Schönes.
Bei unserem Spaziergang durch Floridsdorf treffen wir auf 3 junge Mädels, die gerade einen Hydranten bemalen. Nach einem kurzen Gespräch erfahren wir den Hintergrund: ihnen war langweilig, weil es zu wenig Freizeitbeschäftigungen in ihrer Nachbarschaft gibt und sie wollten ihre Straße verschönern. Und das bringt uns dann zur Frage: was brauchen Menschen, um sich in ihrer Nachbarschaft wohl zu fühlen? Jeder ist individuell und hat seine eigenen Bedürfnisse. Wenn jeder also die Nachbarschaft nach seinen Bedürfnissen verändern kann, entsteht ein Raum voller Kreativität, Identität und Individualität. Das neue Floridsdorf?

Als Randbezirk leidet Floridsdorf derzeit leider sehr stark am hohen Verkehrsaufkommen, der vor allem durch den Pendlerverkehr verursacht wird. Dies führt zu einem grundlegenden Problem der Stadt: Sie gehört dem Verkehr, oder ist zumindest hauptsächlich dafür ausgerichtet. Aber der öffentliche Raum kann viel mehr, als nur für Mobilität zur Verfügung zu stehen. Leider beschränkt sich aber vor allem in Floridsdorf die öffentliche Fläche sehr stark durch den Verkehr. Fläche, die jeder von uns für sich nutzen könnte, wäre sie nicht von den Autos eingenommen. Ein weiteres Ziel von Flo und Du ist deshalb die Zurückeroberung des öffentlichen Raums, die Nutzung und vor Allem die Präsenz der Bewohner im öffentlichen Raum. Denn die Straße kann mehr, als nur befahren zu werden.